Adresse
Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg
Benediktinerplatz 5
78467 Konstanz
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 AM to 06 PM
Feiertage 10 AM to 06 PM
Monday closed
Eintrittspreise
Regulär 6 €
Ermäßigt 5 €
Bis einschl. 17 Jahre frei

Älteste Tierskulpturen der Menschheit ab 02.12.23 im ALMPressemitteilung

Das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg präsentiert ab dem 02.12.2023 „Meisterwerke der Eiszeit – die ältesten Tierskulpturen der Menschheit“. Die im Rahmen der Sonderpräsentation gezeigten rund 40.000 Jahre alten Figuren eines Mammuts und eines Höhlenlöwen gelten als Objekte von Weltrang, die nicht nur von der Beobachtungsgabe, sondern auch von der Kunstfertigkeit der Menschen in der Altsteinzeit zeugen.

Als während der letzten Eiszeit vor 43.000 Jahren der moderne Mensch Europa besiedelte, wurden auch die Höhlen der Schwäbischen Alb von ihm genutzt. Im Schutz der Höhlen überdauerten die Kulturschichten die Jahrtausende, so dass sich hier die ältesten mobilen Kunstwerke der Welt erhalten konnten und in einzigartiger Weise die Kultur des homo sapiens dokumentieren. Ihre Bedeutung ist für das Verständnis der Menschheitsgeschichte und die Entwicklung der Künste weltweit herausragend. Aufsehenerregende Zeugnisse dieser Kultur sind geschnitzte Figuren, Schmuck und Musikinstrumente – mit die ältesten ihrer Art weltweit.

Die Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb wurden 2017 von der UNESCO in die Welterbeliste aufgenommen. Bislang wurden dort über 50 figürliche Kunstobjekte aus Mammutelfenbein und acht Flöten aus demselben Material bzw. aus Vogelknochen gefunden. Die Mehrheit dieser Kunstobjekte bildet die Tierwelt der eiszeitlichen Landschaft ab und zeigt Tiere wie Mammut, Wisent, Pferd, Höhlenlöwe oder Höhlenbär aber auch kleinere Tiere wie Igel oder Fisch.

Die in der Vogelherdhöhle im Lonetal gefundenen Skulpturen eines Mammuts und eines Höhlenlöwen, die vor rund 40.000 Jahren aus Mammutelfenbein geschnitzt wurden, sind Objekte von Weltrang und zählen international zu den bedeutendsten Funden der Altsteinzeit.

Als zentrale Institution für die Vermittlung der Landesarchäologie freut sich das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg, seinen Besucherinnen und Besuchern die beiden Skulpturen im Rahmen einer Sonderpräsentation zeigen zu können.

Pressetermin
Wir laden Sie herzlich zum Pressetermin am 30. November um 15 Uhr mit ALM-Direktor Prof. Dr. Claus Wolf ein. Er wird Ihnen die Funde erläutern und Ihnen Rede und Antwort stehen.

Bildmaterial finden Sie unter nachfolgendem Link
https://my.hidrive.com/share/bvbt.ejm43
Urheberin: M. Schreiner (ALM)
 

Kontakt

Stephanie King M.A.
Kommunikation & Marketing